• Smash G20

    [dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Demo der Fanszene des FCSP“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“]Smash G20[/dfd_heading]

    Am 07. und 08. Juli findet der G20-Gipfel in Hamburg statt.

    Aus Protest dagegen rief die Fanszene des FC St. Pauli zu Aktionen gegen G20 auf. Abschluss des Actiondays im Rahmen des Heimspiels gegen Heidenheim war die Demo nach dem Spiel vom Stadion durch das Karoviertel zu den Messehallen.

    Laut offiziellen Angaben nahmen etwa 2.700 Menschen an der friedlichen Kundgebung teil.

    28. April 2017
    Hamburg, St. Pauli und Karoviertel

    [announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″]Ricoh GR[/announcement]
    [easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]
  • „Würde es gehen, würde ich Dich umarmen.“

    [dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Auswärts | Fortuna Düsseldorf vs. FCSP“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“]“Würde es gehen, würde ich Dich umarmen.“[/dfd_heading]

    Schlusspfiff.

    Durchatmen. Einmal, zweimal. Freuen. Kopfschütteln. Erstmal wieder zu Puste kommen, in dem Moment nach Spielende, in dem sich die Empfindungen miteinander vermischen und die Anspannung langsam beginnt, sich aufzulösen. Und ab dem ich nach vielen Minuten auf Zehenspitzen wieder auf ganzem Fuß stehe.

    Auf klebrigem Boden diesmal. Weil der Bierregen nach dem Führungstreffer nicht enden wollte. Nach der Notbremse an Cenk Sahin. Rot. Er gibt rot. Raunen neben mir, als der Schiedsrichter die Hand an der hinteren Tasche hat. Stimmung in der Kurve. Der zweite Düsseldorfer Platzverweis in diesem Spiel. Nach der ersten gelb-roten Karte folgte der Euphorie allerdings die Ernüchterung durch den Gegentreffer gleich hinterher.

    Und jetzt – Christopher Buchtmann legt sich den Ball zurecht. Freistoß nahe der Strafraumgrenze. Fast ohne Anlauf. Tor. In der 83. Minute. Das Spiel gedreht. Innerhalb von fünf Minuten. Den Ausgleich hatte zuvor Philipp Ziereis erzielt.
    Die Lautstärke in der Kurve nimmt noch einmal deutlich zu. Und Aziz Bouhaddouz legt nach. Schon in der dritten Minute der Nachspielzeit.

    3:1. Auswärtssieg. Einer, der Nerven gekostet hat. Einer, der nach durchwachsenem Verlauf mit zunehmender Spieldauer dafür immer mitreißender wurde.

    Ich lehne auf dem Wellenbrecher. Heiser. Mitgenommen. Die Schultern zusammengefallen. Still noch einmal die letzten Minuten vor Augen. Freudentänze der Mannschaft. You´ll never walk alone von den Rängen. Mein Blick hängt auf dem inzwischen fast leeren Rasen. Auch die Anzeigetafel ist bereits schwarz. Um mich herum verabschieden sich Menschen.

    Drei Punkte. Elfter Tabellenplatz.

    Ab nach Hause.

    Ich rutsche tiefer in den Beifahrersitz. Aus den Boxen tönt Thees Uhlmann.

    „Hooray, hooray, horray. FC St. Pauli! Würde es gehen, würde ich Dich umarmen. Das hier ist Fußball, das hier sind Dramen.“

    Mitsingen. Mit letzter Stimme. Müde und glücklich. In die Nacht.

    Mit den besten Wünschen für den schwerverletzten Kevin Akpoguma. Gute Besserung auch Bernd Nehrig und Jeremy Dudziak.

    21. April 2017 | Spieltag 30
    Düsseldorf, Esprit-Arena

    Düsseldorf vs. FCSP 1:3 (0:0)
    [announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″]Rollei 35 | Ilford HP5+ @6400[/announcement]
    [easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]
  • Ein Punkt

    [dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Eindrücke von der Südtribüne | FCSP vs. Sandhausen“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“]Ein Punkt[/dfd_heading]

    Ein Punkt bleibt aus dem Spiel gegen Sandhausen. Ein Punkt bleibt nach 80 Minuten in Überzahl gegen eine Mannschaft, gegen die der FC St. Pauli zu ideenlos und harmlos agierte. Ein Punkt sind zwei zu wenig im Abstiegskampf.

    Und schwarze Luftballons zum Abschied für jungen Menschen – RIP.

    04. April 2017 | Spieltag 27
    Hamburg, Millerntor

    FCSP vs. Sandhausen 0:0 (0:0)
    [announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″ content_t_heading=““ thumb_t_heading=““ del_t_heading=““]Rollei 35 | Ilford HP5+ @1600[/announcement]
    [easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]
  • Ein Spiel zum Vergessen

    [dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Auswärts | Aue vs. FCSP“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“]Ein Spiel zum Vergessen[/dfd_heading]

    Englische Woche. 0:1-Niederlage. Das Spiel vom FC St. Pauli in Aue bleibt auch mit etwas Abstand eines, das man am Liebsten ganz schnell wieder vergessen will. Deshalb ohne weitere Worte – ein paar Bilder…

    31. März 2017 | Spieltag 26
    Aue, Erzgebirgsstadion

    Aue vs. FCSP 1:0 (1:0)
    [announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″]Rollei 35 | Ilford HP5+ @1600 und @6400[/announcement]
    [easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]
  • Nous sommes St. Pauli

    [dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Eindrücke von der Südtribüne | FCSP vs. Union Berlin“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“]Nous sommes St. Pauli[/dfd_heading]

    Es gibt Spiele, die gucke ich mir hinterher noch einmal in der Zusammenfassung an, um überhaupt zu wissen, warum um mich herum von einem Slapstick-Tor geredet wurde, wenn es um den ersten Treffer Union Berlins gegen uns ging.

    Freitagabend. Flutlicht. Und mir fehlte in dem Moment das Sichtloch im Fahnenmeer. Und auch bei unserem Tor zum 1:2-Endstand jubelte ich nur nach Gehör. Aber egal. Genau das ist Stadion. Tolle Stimmung. Angeschlagene Stimmbänder. Starkes Spiel gegen einen stärkeren Gegner.

    Ach ja, und mindestens den letzten Becher in die Tonne von Viva con Agua.

    10. März 2017 | Spieltag 24
    Hamburg, Millerntor

    FCSP vs. Union Berlin 1:0 (1:2)
    [announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″]Rollei 35 | Ilford HP5+ @6400[/announcement]
    [easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]
  • Füüünf zu Null

    [dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Eindrücke von der Südtribüne | FCSP vs. Karlsruher SC“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“]Füüünf zu Null[/dfd_heading]

    Eine Woche später. Analoge Verzögerung. Trotzdem noch nicht weniger geil. Gerade hat der FC St. Pauli auswärts bei 1860 München gewonnen. Gutes Spiel. Wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Durchatmen.

    Und weitermachen, mit dem Scannen und der Bildauswahl vom 5:0-Heimsieg-Fußballfest gegen den Karlsruher SC. Als Einstimmung nochmal die Tore in der Zusammenfassung ansehen. Dabei in Gedanken wieder k.O. und glücklich nach dem Abpfiff auf der Süd stehend. Freudentaumel-Bier-nass. Das Ergebnis ungläubig wiederholend. 5:0. Fünf zu Null. Füüünf zu Null. Kopfschütteln. Und den vielen glücklichen Menschen um mich herum geht es nicht anders. Ein Spiel, bei dem man sich freut, dass es noch eine halbe Stunde andauern wird, habe ich um Minute 60 gedacht. Auf einen knappen Sieg, vielleicht dreckigen Sieg, vorher gehofft. Die Erwartungen niedrig haltend. Und jetzt? Blick zum Ergebnis. Raunen. Nochmal gucken. Still freuen. Surreal. Sagt dann Einer. Wer weiß, wann wir das wieder erleben. Sagt ein Anderer. Ein Foto von der Anzeigetafel. Macht diesmal so gut wie jeder um mich herum. 5:0. Fünf zu Null. Füüünf zu Null. Ey. 5:0. Immer wieder. Ein Rempler gegen die Schulter ersetzt das Kneifen. Kein Aufwachen diesmal. Fünf zu Null.

    Absacker? Heute gerne. Irgendwas zum Runterkommen. Erst vor`m Fanladen, dann an einem Tresen. Auf den Bildschirmen läuft die Wiederholung des Spiels. Alle jubeln bei den Toren ein zweites Mal. Als ich schließlich zu Hause ins Bett falle, ist es kurz vor vier Uhr. Gesänge noch leise im Ohr. Bis sich Kopf und Körper schließlich langsam beruhigen und ich schlafe, ist es sechs.

    Und am nächsten Morgen – äh, Mittag? 5:0. Immer noch. Müde. Kleine Augen. Grinsen im Gesicht. Könnte eigentlich so bleiben. Die nächsten Wochen. Gegen 1860 ging es immerhin schon gut weiter.

    27. Februar 2017 | Spieltag 22
    Hamburg, Millerntor

    FCSP vs. Karlsruher SC 1:0 (5:0)
    [announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″]Rollei 35 | Ilford HP5+ @6400[/announcement]
    [easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]
  • Winterpause

    [dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Eindrücke aus dem Millerntor | FCSP vs. VfL Bochum“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“]Winterpause[/dfd_heading]

    Ein Punkt. Ein melancholisch angehauchter Abend. Ein Schnaps auf Ewald Lienen. Gute Besserung für Daniel Buballa. Und mit Hoffnung in die Winterpause. Das war`s für dieses Jahr.

    Habt schöne Weihnachten. Rutscht gut rein. Wir sehen uns in 2017.

    17. Dezember 2016 | Spieltag 17
    Hamburg, Millerntor

    FCSP vs. VfL Bochum 1:1 (0:1)
    [announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″]iPhone 6s[/announcement]
    [easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]
  • Unexposed

    [dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Mein Arm. Mein Tattoo. Das Erste.“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“ title_t_heading=““ subtitle_t_heading=““]Unexposed[/dfd_heading]

    Ich geb’s ganz offen zu. In manchen Dingen bin ich ein ziemliches Weichei. „Geh‘ jetzt in den Laden rein. Los. Lohoooos.“ Antwortet der Lieblingsmann, als ich ihm schreibe, dass ich bereits zweimal am Tattoostudio vorbeigelaufen bin. Weil der Kopf trotz Wunsch zur Überwindung noch Runden um den Block brauchte. Das kleine Motiv die extra Meter an diesem nass-kalten Samstagnachmittag aber eigentlich gar nicht wert ist.

    Jetzt also. Superstardestroyer im Karoviertel. Türklinge runtergedrückt. Schicker Laden. Sympathische Leute. Kurz gequatscht und dem Angebot sofort gefolgt, in einer Stunde zum Stechen gleich wieder zu kommen. Erneute Runde um den Block zum Zeitvertreib.

    Ledersessel. Tresen. Motiv anpassen. Ausdrucken. Vorlage aufbringen. Ansetzen. Wollen. „Uhm. Was ist denn, wenn ich jetzt gleich zucke?“ Frage ich, als die Nadel beinahe schon meine Haut berührt. „Nicht so toll.“ Sagt der Tätowierer. „Gut. Weil meine Hand zittert grad.“ Füge ich noch hinzu. Und er beginnt an einer Stelle, die ein Zucken durchaus verkraften könnte. Erster Eindruck. Harmlos. Schwarz für das Motiv. Weiß an wenigen Stellen, um ein späteres Zusammenlaufen der Buchstaben zu verhindern. „Die kleinen Punkte sieht man aber schon bald nicht mehr.“ Erklärt er. Sticht. Putzt ab. Fertig.

    Ha! War ja gar nicht schlimm. Im Gegenteil. War super. Danke, Philipp.

    26. November 2016
    Hamburg, Karoviertel | Glashüttenstraße 3

    * * *
    Tattoo-Studio | Superstardestroyer
    TätowiererPhilipp List
    [announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″]Ricoh GR[/announcement]
    [easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]