„Würde es gehen, würde ich Dich umarmen.“

[dfd_heading enable_delimiter=“off“ title_google_fonts=“yes“ title_custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“ style=“style_11″ title_font_options=“tag:h2″ subtitle_font_options=“tag:h1|font_style_italic:1″ subtitle=“Auswärts | Fortuna Düsseldorf vs. FCSP“ heading_margin=“margin-bottom:20px;“]“Würde es gehen, würde ich Dich umarmen.“[/dfd_heading]

Schlusspfiff.

Durchatmen. Einmal, zweimal. Freuen. Kopfschütteln. Erstmal wieder zu Puste kommen, in dem Moment nach Spielende, in dem sich die Empfindungen miteinander vermischen und die Anspannung langsam beginnt, sich aufzulösen. Und ab dem ich nach vielen Minuten auf Zehenspitzen wieder auf ganzem Fuß stehe.

Auf klebrigem Boden diesmal. Weil der Bierregen nach dem Führungstreffer nicht enden wollte. Nach der Notbremse an Cenk Sahin. Rot. Er gibt rot. Raunen neben mir, als der Schiedsrichter die Hand an der hinteren Tasche hat. Stimmung in der Kurve. Der zweite Düsseldorfer Platzverweis in diesem Spiel. Nach der ersten gelb-roten Karte folgte der Euphorie allerdings die Ernüchterung durch den Gegentreffer gleich hinterher.

Und jetzt – Christopher Buchtmann legt sich den Ball zurecht. Freistoß nahe der Strafraumgrenze. Fast ohne Anlauf. Tor. In der 83. Minute. Das Spiel gedreht. Innerhalb von fünf Minuten. Den Ausgleich hatte zuvor Philipp Ziereis erzielt.
Die Lautstärke in der Kurve nimmt noch einmal deutlich zu. Und Aziz Bouhaddouz legt nach. Schon in der dritten Minute der Nachspielzeit.

3:1. Auswärtssieg. Einer, der Nerven gekostet hat. Einer, der nach durchwachsenem Verlauf mit zunehmender Spieldauer dafür immer mitreißender wurde.

Ich lehne auf dem Wellenbrecher. Heiser. Mitgenommen. Die Schultern zusammengefallen. Still noch einmal die letzten Minuten vor Augen. Freudentänze der Mannschaft. You´ll never walk alone von den Rängen. Mein Blick hängt auf dem inzwischen fast leeren Rasen. Auch die Anzeigetafel ist bereits schwarz. Um mich herum verabschieden sich Menschen.

Drei Punkte. Elfter Tabellenplatz.

Ab nach Hause.

Ich rutsche tiefer in den Beifahrersitz. Aus den Boxen tönt Thees Uhlmann.

„Hooray, hooray, horray. FC St. Pauli! Würde es gehen, würde ich Dich umarmen. Das hier ist Fußball, das hier sind Dramen.“

Mitsingen. Mit letzter Stimme. Müde und glücklich. In die Nacht.

Mit den besten Wünschen für den schwerverletzten Kevin Akpoguma. Gute Besserung auch Bernd Nehrig und Jeremy Dudziak.

21. April 2017 | Spieltag 30
Düsseldorf, Esprit-Arena

Düsseldorf vs. FCSP 1:3 (0:0)
[announcement icon=“dfd-icon-photocamera_2″ use_google_fonts=“yes“ custom_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:300%20light%20regular%3A300%3Anormal“ full_width_background=“show“ main_style=“style-3″ main_layout=“layout-3″ font_options=“font_size:11″ content_bg=“#f9f8f9″ icon_color=“#3b9daa“ border_color=“#f9f8f9″]Rollei 35 | Ilford HP5+ @6400[/announcement]
[easy-social-share counters=“1″ counter_pos=“insidename“ fixedwidth=“yes“ column=“yes“ fixedwidth_px=“150″ columns=“6″]